Case-Modding – Ein kreatives Hobby zum Hobby

Wer handwerklich geschickt und noch zudem ein wenig kreativ ist, findet im Case-Modding ein interessantes Betätigungsfeld und sozusagen ein Hobby zum Hobby. Beim Case-Modden geht es im Wesentlichen um die optische und technische Individualisierung von Standard-PC-Gehäusen. Allerdings gibt es auch Profis, die ihre Gehäuse von Grund auf selbst konzipieren und letztlich auch mit Hilfe unterschiedlichster Materialien (Holz, Glasfaserverstärker Kunststoff etc.) zusammenbauen. Auch Kuriositäten wie Bierkisten-Mods finden sich im Netz – kein Scherz!

In diesem Artikel wollen wir einen Überblick über die Möglichkeiten geben und Dich natürlich auch mit praktischen Tipps zur Umsetzung deines (vielleicht) ersten Modding-Projektes versorgen.
Natürlich kannst Du Dir auch einfach ein „Modding“-Gehäuse von der Stange kaufen, sofern es Dir nur darum geht, dass sich dein Case optisch vom Rest abhebt und im Dunkeln bunt funkelt. Viele Hersteller bieten mittlerweile Cases an, die schon „ab Werk“ so aussehen, als hätte sich jemand persönlich um die Individualisierung und einen starken optischen Auftritt gekümmert – aber das ist ja langweilig und nicht im ursprünglichen Sinne des Case-Moddings 😉

Zutaten für einen starken Case-Mod – von klassisch bis ausgefallen

Die klassischen und einfachsten Case-Mods bestehen typischerweise aus dem Gehäuse selbst, einer Plexiglasscheibe (oder vergleichbar) und einem Beleuchtungskonzept, um das Ganze sprichwörtlich ins richtige Licht zu setzen.
Bei der eigentlichen Gestaltung des Mods sind Dir keine Grenzen gesetzt und Du allein bestimmst, ob dich eher die optische Modifikation reizt, Du ein cooles technisches Feature einbauen möchtest – oder alles zusammen.
Viele Case-Mods nehmen Bezug zu bestimmten Games, nehmen Motive der Spiele auf oder versuchen direkt, die ganze Stimmung eines Spiels im Case-Mod einzufangen.

Überlege Dir also in Ruhe, welches Thema Dich reizt (muss ja nicht mal etwas mit Games zu tun haben), welches Spiel oder welcher Spielcharakter Dich besonders fasziniert und begib Dich an die Planung.

So gehst Du vor

Der konkrete Umfang deines Modding-Projektes hängt natürlich stark davon ab, was Dir vorschwebt, wieviel Geld Du bereit bist auszugeben und wie fit Du handwerklich bist.

Die Ausgangsbasis – Das Case

Gesetz dem Fall, dass Du dein bestehendes Case modifizieren möchtest, solltest Du Dir vorab ein paar Dinge bewusst machen:

  1. Wenn es nicht bei rein optischen Veränderungen bleiben soll (z.B. durch Lackierung oder Beklebung), sondern Du planst, z.B. ein Sichtfenster in Dein Case einzubauen oder sonstige Features zu ergänzen, läufst Du immer Gefahr, am Ende mit einem verschandelten Case dazustehen. Ein beispielsweise falsch gesetzter Schnitt im Seitenteil deines Cases lässt sich nur noch mehr schlecht als recht kaschieren.
  2. Tue Dir und Deiner Hardware einen Gefallen und entferne diese aus dem Case, bevor Du anfängst zu sägen, zu fräsen oder zu lackieren. Wenn Dir das auseinanderbauen deines PCs zu aufwendig ist und Du glaubst, dass dieser Schritt nicht erforderlich ist, triff Maßnahmen, um Schaden von Deiner Hardware abzuhalten. Wenn Du dein Case lackieren willst, klebe es entsprechend ab oder separiere das Seitenteil, bevor Du zu Säge bzw. Schleifgerät greifst – Hardware mag keine Funken 😉
  3. Wenn Du die Hardware ausbaust, wird Dein Rechner erst einmal nicht funktionieren – mitunter kommt es vor, dass sich Arbeitsschritte verzögern und Du Leerlaufzeiten hast (z.B. der Lack trocknen muss oder Du ein zweites Mal überlackieren willst) etc. Wenn Du also auf Deinen Rechner angewiesen bist (beruflich, Schule/Studium), plane Zeit für dein Modding-Projekt ein und gehe davon aus, dass Du nicht an einem Tag damit fertig bist. Natürlich hängt es stark vom Umfang deines Vorhabens ab, aber wir wollen diesen Tipp einfach geben 😉

Motivwahl

Bei der Auswahl deines Motivs kannst Du zahlreiche Quellen nutzen: Du kannst fertige Klebefolien mit deinem Lieblingsmotiv kaufen (gibt’s z.B. bei Amazon) oder Dir selbst eine Schablone für ein Motiv basteln, welches Du später auf das Case lackieren möchtest. Beachte bei selbst gebastelten Motivschablonen, dass Du keine zu komplexen Farbspiele verwendest – schließlich musst DU am Ende den Lack so aufbringen, dass das Ganze ordentlich aussieht. Du wärst jedenfalls nicht der Erste, der sich bei der Motivauswahl zu weit aus dem Fenster gelehnt hat 😉

Werkzeug und Hilfsmittel

In der Regel kommst Du um einen Grundstock von Werkzeug und Hilfsmitteln nicht herum. Stelle also sicher, dass Du alles, was Du benötigst auch im Zugriff hast, sobald Du loslegst. Typischerweise benötigst Du

  • Eine Metallsäge bzw. Stichsäge mit Metallsägeblatt
  • Feine Feile, Schleifpapier und Schleifmaschine bzw. Dremel
  • Pappe/Papier zum Abkleben des Cases und zum Schutz der Hardware
  • Klebeband
  • Motiv (entweder Schablone oder Klebefolie)
  • Lack, falls Du dein Case lackieren möchtest

Beleuchtung

Quasi zum Standard eines jeden coolen Case-Mods gehört ein durchdachtes Beleuchtungskonzept, das dein Case und das Innenenleben in Szene setzt. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Du kannst Dir fertige Beleuchtungskits kaufen oder Dir die Komponenten selbst zusammenstellen und anschließen. Letzteres ermöglicht Dir natürlich ein deutlich individuelleres Lichtkonzept, setzt allerdings voraus, dass Du entweder schon weißt, wie Du die einzelnen elektronischen Komponenten miteinander verbindest oder Du zumindest bereit bist, Dich in die Thematik einzulesen. Sofern Du Dich für ein individuelles Beleuchtungskonzept entscheidest, kannst Du aus einer großen Bandbreite von Bauteilen wählen, z.B. LED-Bändern, Einzel-LEDs für gezielte Highlights etc. Mit passenden Schaltern kannst Du bei Bedarf einzelne Lichtquellen gesondert zu- oder abschalten und bringst so Leben in Dein Case.

Kabelmanagement und internes Tuning

Natürlich sollte es in deinem Rechner nicht wie Kraut und Rüben aussehen, wenn Du mühevoll auf einen optisch starken Auftritt hinarbeitest. Es empfiehlt sich daher, das interne Kabelmanagement mit Hilfe von Kabelbindern, Kabelführungen und bedarfsweise doppelseitigem Klebeband zu optimieren.

Inspiration und detaillierte Anleitungen

Natürlich gibt es im Netz bereits zahlreiche Themenseiten und Communities, die sich ausschließlich mit dem Case-Modding beschäftigen und viele praktische Tipps, Tricks und Anleitungen bereithalten. Folgende Seiten sind uns bei unserer Recherche besonders positiv aufgefallen und können Dir als Anlaufstelle dienen, sofern du Dich intensiver mit der Thematik auseinandersetzen möchtest:

http://www.modding-masters.com – Super Anlaufstelle um zu sehen, was möglich ist
http://case-modder.de – Forum zum Austausch über alle Themen rund um Case Mods

Meet the Author

Gamer-PC-zusammenstellen.com
0 comments… add one

Leave a Comment

Current month ye@r day *

Previous: